Im alevitischen Gedanken ist Pir Sultan ein Transparent des Kampfes für die Interessen und das Wohl der Völker, der zugleich auch die alevitisch-bektaschitische Tradition umarmt. Die Teilnahme am Kampf des Pir Sultan ist daher als Solidarität mit dem Unterdrückten und Ausgebeuteten. Der menschliche Pir Sultan und der in dem Bewußtsein des Volkes vorhandene kollektive Pir Sultan, der sich gegen die Unterdrückungspolitik aus dem osmanischen Palast stellte, wurden eins. Hizir Pasa, der ein Vertreter der herrschenden osmanischen Klasse war, welche sich das orthodoxe Sunnitentum zu Ideologie gemacht haben, wollte mit der Tötung Pir Sultans erreichen, daß der Volkswiderstand gegen ihn geschwächt würde, so daß er seine Ausbeutung weiter betreiben konnte, damit der alevitisch-bektaschitische Gedanke, welcher der Nährboden für den Aufstand war, vernichtet würde.