Semah, das ist Tanz als Gebet. Der Semah hat innerhalb der alevitischen Kultur einen hohen Stellenwert. In Begleitung mit Saz und mystischen Liedern tanzen Frauen und Männer gemeinsam in Form eines Kreises, wie die Kreisbahnen der Planeten Sonne und Mond. Mit langsamen Bewegungen geht's los, Schritt für Schritt werden die Bewegungen schneller. Dabei darf nicht übersehen werden, dass der Semah nicht nur einer von vielen Tanzstilen im Alevitentum ist.

Musik und Rhythmus, Gesang und Körpersprache- alle Fundamente des Tanzens haben beim Semah eine tiefere, mystische Bedeutung. Er ist eine Erzählung, tiefer Ausdruck von Dankbarkeit, Freude, aber auch Ausdruck des Reichtums und der Gewissheit des eigenen des Todes, umrahmt von Rhythmen und Musik. Der Semah-Tanz ist eine Inszenierung des Ursprungs des alevitischen Glaubens.

Innerhalb der Cem- Zeremonien, den religiösen Gemeindeversammlungen der Aleviten, ist der symbolische Tanz nicht wegzudenken. In Ihm spiegeln sich die Rätselhaftigkeit der islamischen Anfänge und Legenden wider. Hier wird die Himmelfahrt Mohammeds und das Leiden der Zwölf Imame dargestellt, den direkten Nachfahren des Propheten und somit für Aleviten und Schiiten seine rechtmäßigen Nachfolger.